VON BREDENEY

Nachdem alle Bemühung des Amtes Horst um einen Bahnanschluss zunächst erfolglos blieben, kam der Wunsch der Süddeutschen Eisenbahn-Gesellschaft, eine Straßenbahnverbindung von Carnap nach Horst zu bauen, den kommunalpolitischen Zielen sehr entgegen.

1898 erreichte die Süddeutsche Eisenbahn-Gesellschaft von Carnap aus über die Essen-Horster-Landstraße die Katholische Kirche in Horst. Am 5. August 1898 wurden die durchgehende Verbindung Horst, Katholische Kirche – Carnap – Altenessen – Alfredus-Bad – Ruhrstein eröffnet. Zur Abstellung der Straßenbahnwagen entstand zeitgleich mit dem Bau der Strecke ein Betriebshof an der Essener Straße in Horst.

Der Streckenabschnitt war das siebte Teilstück der am 23. August 1893 in Betrieb genommenen, ersten Essener Straßenbahnlinie von Bahnhof Altenessen über den Viehofer Platz zum Bergisch-Märkischen Bahnhof an der Bachstrasse. Der erste Essener Straßenbahnbetriebshof befand sich an der Grillostraße. Die Anlage wurde bis 1975 genutzt.

ALFREDUS-BAD

Am 21. Januar 1897 erreichte die Straßenbahn im Essener Süden über die Rüttenscheider Straße das Alfredus-Bad auf der Gemarkung Bredeney. Das Kurhaus in Höhe der Einmündung der Einigkeitstraße war bei der Stadtbevölkerung aus dem Essener Norden ein beliebtes Ausflugsziel. Es bot verschiedene Badeeinrichtungen und eine Gastronomie, die für jeden Geschmack und Geldbeutel passende Angebote bereithielt.

Auf einem Geländestreifen südlich des Alfredus-Bades richtete die Süddeutsche Eisenbahn-Gesellschaft 1898 eine zweiständige Wagenhalle ein. Nachdem das Alfredus-Bad Konkurs anmelden musste, konnte die Straßenbahn das Gelände des Kurhauses erwerben. In den Folgejahren wurde der Betriebshof nach Norden erweitert. Zunächst 1911 um eine fünfständige Wagenhalle, der alsbald eine zweite fünfständige Halle folgte. Die ursprüngliche, zweiständige Halle wurde fortan als Werkstatt genutzt. Darüber hinaus errichtete die Straßenbahn auf dem Gelände mehrere Wohnhäuser und eine Oberleitungswerkstatt.

Der Betriebshof wurde anfangs nach der Endhaltestelle „Alfredus-Bad“ benannt, später dann als Betriebshof Bredeney. Er blieb bis 1968 in Betrieb. Für die Haltestelle am Betriebshof Bredeney setzte sich später die Schreibweise „Alfredusbad“ durch.

LINIE 1

Bei der Einführung von Liniennummern zum 1. Mai 1907 erhielt die Verbindung von Horst zum Ruhrstein die Ziffer 1. Die kurze Weiterführung von Bredeney zum Ruhrstein wurde am 6. Januar 1912 eingestellt.

Das Beitragsbild, eine 1906 gedruckte Postkarte aus dem Magdeburger Verlag Reinicke & Rubin (Sammlung Ludwig Schönefeld), zeigt Triebwagen 126 vor der Abfahrt nach Horst vor dem Kurhaus Ruhrstein, einem damals sehr beliebten Ausflugslokal auf den Ruhrhöhen.

Auf der Rückfahrt von Horst wird der Wagen vermutlich in die Wagenhalle Bredeney einrücken. Das Linienschild mit dem Ziel „Alfredus-Bad“ ist bereits montiert.

Das nachfolgende Postkartenmotiv zeigt die Endstelle der Essener Straßenbahn in Horst auf einem Postkartenmotiv aus dem Jahr 1915 (Verlag Hermann Martens, Horst – Sammlung Volker Bruckmann). Im Gleisstumpf hinten links wartet ein Triebwagen auf Fahrgäste.

ZURÜCKZUM NÄCHSTEN KAPITEL